Galerie am Stall
     
 
"genius loci"

Martin Koroscha malt virtuelle Kulturlandschaften. Seine komponierten Landschaftsbilder enthalten architektonische Elemente wie stark stilisierte Häuser, pyramidenhafte oder rein kubische Gebilde. Die Naturdarstellung ist reduziert auf unterschiedlich breite und scharf gegeneinander gesetzte Flächen, gemalt in kräftigen Acrylfarben. Alles ist menschenleer und flächig glatt.

Das Erstaunliche: trotz der eher kühlen Malweise berühren Koroschas Bilder. Liegt es an den besonderen Perspektiven, an den weiten Flächen? Oder an den häufig in der Weite etwas verloren wirkenden und wie aus Bauklötzen zusammengesetzt scheinenden Behausungen? Oder liegt es an den in dieser Umgebung geradezu absurd real dargestellten Tannen?

Martin Koroschas Bilderorte strahlen eine besondere Atmosphäre aus, haben offensichtlich eine spezielle Aura - den „genius loci“. Das Geheimnis von Koroschas Malerei: Gerade durch die starke Abstraktion in der Darstellung von Natur und Architektur, ihre formale Reduktion, bieten seine Bildkompositionen dem Betrachter eine Projektionsfläche für konkrete eigene Erinnerungen, Wünsche und Sehnsüchte.

Die 3. Einzelausstellung mit Martin Koroscha in der Galerie am Stall zeigt neue Arbeiten des Künstlers.

 

 

Martin Koroscha
"genius loci"
Malerei

Eröffnung der Ausstellung: Sonntag, 13. November 2016, 15 Uhr

Einführung: Gespräch zwischen Martin Koroscha und Frank L. Giesen

Martin Koroscha, 6.16 VIII, 2016, Acryl auf Baumwolle, 40x50 cm

Ausstellung vom 16. November bis 11. Dezember 2016

Öffnungszeiten: Mi-Fr 15-18 Uhr, So 11-18 Uhr
und nach Vereinbarung

Ausstellungsort:
Galerie am Stall, Am Ebenesch 4, 27798 Hude

 
 
 
© Galerie am Stall - Moderne Kunst - Frank L. Giesen - Hude